atopia - essay on sovereignty

 




atopia - an essay on sovereignty



about

Die befreiende Dimension der Kunst entwickelt sich performativ - in der (Selbst-)Reflexion der Souveränität im ästhetischen Gestaltungsprozess und in dessen Werk.

Atopia ist kein kuratorisches Vorhaben, sondern Ergebnis einer transdisziplinären essayistischen Zusammenarbeit und ästhetischen Komplizenschaft.

Atopia اللامكان is a transdisciplinary essay on sovereignty within arts, aesthetics and politics.

The liberating dimension of art develops performatively - in the (self-) reflexion of sovereignty in the aesthetic process of creation and in the artwork.

La dimension libératrice des arts connaît une évolution performative: d'une part dans la réflexion / l'autoréflexion de la souveraineté dans le processus créatif esthétique et d'autre part dans l'œuvre elle-même.

البعد المحرر للفن يتطور
بطريقة ادائية في تأمل
(-النفس) السيادة، في عملية
التصميم التجميلي و في
هذا العمل
 

"einst ist alles leib"

Atopia reflektiert mit ästhetischen Mitteln auf die Subjektwerdung und Subjektfähigkeit des Unbewussten - auf die Verbundenheit des Realen (Körperlichen), des Imaginären (seiner bildlichen Gestaltungskraft) und des Symbolischen (seiner sprachlichen  Ausdrucksfähigkeit).

Als Subjekte des künstlerischen Ausdrucks sind wir an eine für uns unverfügbare individuelle leibliche Existenz gebunden. Wir sollten darauf achten, zu dieser ein freundschaftliches Verhältnis zu pflegen.

Atopia ist eine Absage an Metaphysik in Ästhetik, Politik und Philosophie.



 

 






this site is desktop optimized

(c) 2008-2014 all rights reserved - contact: atopia.ch(at)gmail.com - اللُّغَةالعَربيَّة (currently being prepared

)

 




 اللامكان



associates


Aïcha Arnaout عائشة أرناؤوط (Syria, France); Werner Hasler (Switzerland); Gisela Hochuli (Switzerland); Kamilya Jubran كاميليا جبران (Palestine, France); Marc Schaffroth (Switzerland); Kata Smolenicky (Switzerland, Slovakia); Jürg Zahnd (Switzerland)